Das moderne Königreich - PONY KARPFEN ADLER

PONY KARPFEN ADLER
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das moderne Königreich

Leseproben

Waldemar trat die Nachfolge des alten Königs Idealtypus ohne weitere Zwischenfälle an. Keine Gegendemonstrationen oder Bombenanschläge von irre geleiteten Separatisten. Alle hatten ihn gern und die, die ihn nicht besonders mochten, fürchteten ihn. Sie hatten die wundersamen Geschichten gehört, die alle über seinen besten Freund Barkephallos verbreiteten. Es wuchsen Legenden um ihn und sein kleines Pferdchen, die niemand mehr kontrollieren konnte. Wollte auch keiner mehr. Eigentlich waren sie alle mit der Entscheidung des alten Königs mehr als einverstanden. Waldemars erste Amtshandlung war natürlich die Beseitigung des Scherbenhaufens in der Stadt. Er verkaufte die Überreste des scheußlichen Ungeheuers einfach einer renommierten Recyclingfirma. Dank einer Steuersenkung von etwas über 10 % blühte und gedeihte Industrie, Handwerk und Handel des ganzen Landes Hollandia. Er setzte durch, dass jeder vom regelmäßig angepassten Mindesteinkommen eine Familie mit zwei Kindern ernähren konnte. Waldemar gelang es sogar, die dadurch zwangsläufigen Mindereinnahmen im Staatshaushalt durch eine verstärkte Inanspruchnahme der super reichen Familien des Landes zu kompensieren. Er erwirkte, dass sie viel mehr als bisher ihre Gelder in Forschung und Entwicklung, Aus- und Weiterbildung, Umweltschutz, obdachlose Straßenkinder, Körperbehinderte und pflegebedürftige Alte lenkten. Dadurch ermöglichte er ein rasantes Wachstum des gesamten Dienstleistungssektors. Seiner besonderen Aufmerksamkeit galt aber der Bewusstseins- Industrie. Das sind alle Radio- und Fernsehsender, Zeitschriften und Verlage. Nach einer gründlichen Analyse der Taschenbuch-Produktion, richtete er Arbeitskreise ein, die im Sinne Voltairs junge Autoren und unbekannte Talente fördern bzw. unterstützen sollten. Durch all diese Maßnahmen war die Stimmung im Lande sehr harmonisch, ohne durch nennenswerte Kriminalität in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Diese war dank erfolgreicher Resozialisierungsprogramme auch erheblich zurückgegangen. Er konnte also mit sich und der Welt zufrieden sein....?

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü