leben ihre Freundschaft bis ans Ende ihrer Tage - PONY KARPFEN ADLER

PONY KARPFEN ADLER
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

leben ihre Freundschaft bis ans Ende ihrer Tage

Leseproben

Und was ist aus seinem besten Freund Barkephallos geworden? Kurz nach seinem Amtsantritt hatte Waldemar seinen besten Freund gefragt:
"Lieber Barkephallos - Ich habe dir alles zu verdanken. Bin nun reich, berühmt und mächtig. Aber am glücklichsten bin ich durch deine Freundschaft zu mir. Bitte erlaube mir, dir ebenfalls deine persönlichen Wünsche zu erfüllen. Denn, ich habe die Macht dazu! Gibt es nichts, was dir insgeheim am meisten Freude bereiten könnte?"
Barkephallos wieherte zustimmend, begann ein bischen, etwas verschämt herumzutänzeln, stupste mit seiner Samtschnute an Waldemars Arm und sagte:
"Ja" - Da gibt es wirklich etwas, das ich mir schon immer, schon als kleines Fohlen gewünscht habe."
"Ja? - Und?- Nun raus damit!"
fragte Waldemar ungeduldig. Barkephallos druckste herum.
"Tja, weißt du --- Das ist nicht so einfach. Ihr Menschen habt zu diesem Thema, das ich mir wünsche, eben eine, wie soll ich es nur sagen, also eine, o.k., eben eine andere Anschauung, als wir Pferde."
-
"Warum druckst du so gestelzt herum? Warum komplizierst du die ganze Sache? Mir kannst du doch alles erzählen. Wir beide hatten doch nie Geheimnisse voreinander! Also noch mal mit Anlauf.. Bringe es auf den Punkt."
Barkephallos hatte ihm aufmerksam zugehört, zögerte ein klein wenig und stieß dann so schnell er nur konnte hervor:
"Ich wünsche mir eine eigene Herde!"
Erwartungsvoll sah er auf Waldemar.
"Herrjeh, Barkephallos!!
Was um Himmelswillen ist denn daran so schlimmes, dass man nicht darüber reden könnte?
Das versteh ich überhaupt gar nicht!"
erwiderte Waldemar entgeistert.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü